Hauptmenü
Impressum | Datenschutz | Kontakt

Schriftgröße: 

Modellprogramm „Neues Wohnen – Beratung und Kooperation für mehr Lebensqualität im Alter“

 
Die Laufzeit des Modellprogramms endete im September 2010. Das „Kompetenznetzwerk Wohnen - Neue Formen der mobilen Beratung" war eines von insgesamt sieben Projekten des Modellprogramms „Neues Wohnen - Beratung und Kooperation für mehr Lebensqualität im Alter", des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
 
Das Modellprogramm ging davon aus, dass unsere Lebensqualität, unser Wohlbefinden und unsere Zufriedenheit in hohem Maße von der Art und Weise, wie wir wohnen, geprägt sind. Dies gilt in besonderer Weise für ältere Menschen, die mit zunehmendem Alter mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen. Wohnen steht für: ein Zuhause, einen Raum zum Leben und Kontakt zu Nachbarn, Freunden oder Angehörigen haben.
 
Das Modellprogramm „Neues Wohnen" stellte auf den Wunsch der meisten älteren Menschen ab, möglichst lange selbstständig in der vertrauten Wohnung leben zu können und bezieht ihre Kompetenzen und Potenziale ein.
 
Die sieben praxisorientierten Projekte zielten darauf,
  • niedrigschwellige Beratung und Hilfe im Stadtteil für Bürgerinnen und Bürger, aber auch für Verbände, Kommunen und freie Initiativen zu stärken
  • neue Formen der Zusammenarbeit z.B. von Altenhilfe, Handwerk, Bausparkassen oder Wohnungsunternehmen zu erproben
  • die Wohnbedingungen älterer Menschen in benachteiligten Stadtquartieren zu verbessern
  • das Zusammenwirken von Jung und Alt auch beim Wohnen zu fördern
  • schrittweise ein überregionales Kompetenznetzwerk Wohnen zu errichten.
 
Dazu wurden
  • neue Beratungs- und Kooperationsformen sowie neue Wohn- und Lebensformen in den Modellprojekten erprobt
  • Handlungsleitfäden zu spezifischen Themenschwerpunkten erstellt
  • ein Internetauftritt zum aktuellen Stand des Programms aufgebaut
  • verschiedene Fachveranstaltungen durchgeführt.
 
Weitere Informationen bietet die Homepage www.modellprogramm-wohnen.de



Bild



BaS empirica FGW Volkssolidarität Brandenburg